Bürgerverein

Arbeitskreis Natur & Umwelt

Aufgaben und Ziele

Pflege und Hege des Naturschutzgebietes Indetal
Anlegen von Wanderwegen
Freilegen der Mühlengräben
Pflanzen von Bäumen
Apfelernte und Saftherstellung

Ansprechpartner: Andreas Lux, 0241 52 11 33
mailto:jalux@t-onlinde

Immer fleissig

Aktionen

Die Brander Naturschutzgebiete

Archiv BÜV

Die Brander Naturschutzgebiete und ihr Erhalt
Der Arbeitskreis „Natur und Umwelt“ im Bürgerverein Brand
Im Arbeitskreis arbeiten Brander Bürgerinnen und Bürger seit Jahren ehrenamtlich dafür, die schöne Umwelt unserer näheren Umgebung erlebbar zu machen.
Das gilt besonders für die direkt vor unserer Haustüre liegenden Naturschutzgebiete (kurz NSG) „Brander Wald“ und „Indetal“.
In Abstimmung mit der zuständigen Unteren Landschaftsbehörde der Stadt Aachen und der Naturschutzstation Aachen wurden Wanderwege ausgewiesen sowie einige Bänke und Tore aufgestellt, um die Natur erleben zu können.
Im Laufe des Jahres werden vom Arbeitskreis regelmäßige Arbeiten wie z. B. die Pflege der Bänke und Tore, der Pflegeschnitt entlang einiger Wege, das Müllsammeln an der Grachtstraße oder die Beseitigung des Indischen Springkrauts (invasive Himalaya-Pflanzen) durchgeführt. Auch am Brander Wanderwegenetz (Karten gibt es im Bezirksamt und im Internet) gibt es immer etwas zu tun.
Und im Herbst wird mit Unterstützung des Nabu Aachen und einer Jugendgruppe des THW der beliebte Grachter Apfelsaft hergestellt und für einen guten Zweck verkauft.

Probleme in den Naturschutzgebieten
Das Betreten der Naturschutzgebiete ist nur unter Beachtung der Verhaltensregeln (s. Infokasten) erlaubt. Leider werden diese Regeln von Spaziergängern, Wanderern und Sporttreibenden nicht immer beachtet.
Beim Verlassen der befestigten Wege durch Menschen und freilaufende Hunde betritt man ohne Erlaubnis fremden Grund und Boden.
Das Begehen der – ohnehin kleinen – Schutzzonen hat erhebliche negative Auswirkungen auf die Tierwelt, zumal die Störungen oft mehrmals(!) am Tag geschehen:
Vögel werden bei der Brut gestört, die Tiere bei der Aufzucht ihrer Jungen behindert und Jungtiere verscheucht.
Im Indetal wurden sogar zwei Rehkitze von Hunden gerissen. Und in der kalten Jahreszeit kann der Energieverlust der Tiere durch mehrfache Flucht zum Verhungern führen.

Naturschutzgebiet Indetal
Das Naturschutzgebiet Indetal erstreckt sich auf Brander Gebiet beiderseits der Inde von der Bilstermühler Straße bis fast zur Elgersmühle.
Nachdem nun die ZEELINK-Pipeline das NSG verschont, wird die Stadt mit weiteren Maßnahmen verstärkt auf die Einhaltung der Regeln hinweisen.
Besonders der sensible bachnahe Bereich der Inde soll Tabuzone bleiben.
Allerdings gibt es in diesem NSG eine Ausnahme: Hier darf die Wiese zwischen der Grachtstraße und dem Weg zur Komericher Mühle durch die vom Arbeitskreis aufgestellten Tore betreten
und auf einem Pfade überquert werden. Natürlich gelten auch hier alle anderen NSG-Regeln wie die Anleinpflicht für Hunde.

Naturschutzgebiet Brander Wald
Der Brander Wald und das angrenzende Indetal bis Münsterbusch, gehören als Naturschutzgebiete gemäß der europäischen FFH-Richtlinie zum Natura-2000-Gebietsverbund, da hier besonders gefährdete Tiere und Pflanzen leben.
Ein Teil des NSG liegt auf dem Standort-Übungsplatz der Bundeswehr. Diese stellt auf neuen Informationstafeln die Bedeutung dieses Gebiets für den Naturschutz dar.
Um aber ihren Übungsbetrieb ohne Probleme durchführen zu können, sah sich die Bundeswehr als Hausherr gezwungen,
das Betreten ihres Geländes von Montags bis Freitags von 7 - 17 Uhr oder bei gehisster roter Flagge zu verbieten.

Der Erhalt unserer - noch - sehr schönen Umwelt ist wichtig!
Wer uns dabei im Arbeitskreis tatkräftig unterstützen möchte, ist herzlich willkommen (Kontakt: Dr. Andreas Lux: 0241/521133).

Für den Arbeitskreis
Paul Goebbels

 

Infokasten
Regeln des Naturschutzrechts:
- Wege nicht verlassen!
- Hunde immer anleinen!
- Nicht Zelten und Lagern!
- Kein Feuer machen!
- keine Pflanzen entnehmen!
- Keine Tiere stören, fangen oder töten!
- Keine Abfälle hinterlassen!
- Nicht rauchen!