Bürgerverein

Arbeitskreis Natur & Umwelt

Aufgaben und Ziele

Pflege und Hege des Naturschutzgebietes Indetal
Anlegen von Wanderwegen
Freilegen der Mühlengräben
Pflanzen von Bäumen
Apfelernte und Saftherstellung

Ansprechpartner: Andreas Lux, 0241 52 11 33
mailto:jalux@t-onlinde

Naturereignis in Niederforstbach

Neuer "Bewohner" in Niederforstbach.

Im unteren Bereich des Steinbruchs ist ein Biber fleissig bei der Arbeit

Aktuelle Themen und Aufgaben

Rückgang der Artenvielfalt

2020 mussten bei der Überprüfung des 2010 international vereinbarten Ziels,
den Schwund der Artenvielfalt (Biodiversität) weltweit zu stoppen,
weitere gravierende Verluste in fast allen Bereichen festgestellt werden.
Auch jeder Interessierte konnte bemerken, dass es deutlich weniger
Insekten, Schmetterlinge und auch weniger Vögel gibt.


Insekten-Nisthilfen

Um wenigstens lokal etwas für Insekten zu tun, unterstützt die
Bezirksvertretung Brand den „Arbeitskreis Natur und Umwelt“
im Bürgerverein Brand finanziell beim Bau von Wildbienen-Nisthilfen („Bienenhotels“).

Mit Beratung und Hilfe durch den Fachbereich Umwelt der Stadt Aachen
werden z. Zt. mehrere größere (60x60 cm) Nisthilfen gebaut und
am Alten Kirchweg (Pfad von der Vennbahn zum Rollefbach),
an der Vennbahn und am Goertzbrunnen aufgestellt.

Da die Wildbienen schon früh im Jahr fliegen, sollte der Aufbau
der Bienenhotels in der Natur spätestens im kommenden Februar erfolgen
– was Corona-bedingt noch fraglich ist.

(Bei dem Kasten auf dem Foto fehlt noch das vor Vogelfraß schützende Drahtnetz).


Nahrung für Wildbienen

Nur einige Wildbienenarten nisten in den „künstlichen“ Röhren,
andere setzen ihre Brut in Pflanzenstängel oder in selbst gegrabene Gänge in der Erde.
Alle Wildbienen können sich aber nur vermehren, wenn sie um diese Zeit auch Blüten und Pollen finden.
Aber die passenden Frühblüher sind in unserer Umgebung ebenfalls weniger geworden.
Deshalb werden wir am Alten Kirchweg die wuchernden Brombeeren
zurückschneiden, um Frühblühern (wie Schneeglöckchen, Scharbockskraut
oder Wiesenschlüsselblume) den Platz zum Ansiedeln zu schaffen.


Weitere Maßnahmen für die Erhaltung der Artenvielfalt

Damit unsere Insekten-Nisthilfen keine einsamen Tropfen
„auf dem – immer heißer werdenden – Stein“ bleiben,
wäre es sehr gut, wenn sich viele Brander Gartenbesitzer
für vielfältigeres Leben im Garten einsetzen könnten.
Dazu braucht es erst einmal nicht mehr als die Abkehr von alten Gewohnheiten:

- Beete im Herbst nicht „besenrein“ aufräumen, sondern abgestorbene
Pflanzenteile und Blätter liegen lassen,
da darin viele kleine Lebewesen überwintern,
- möglichst keine Gifte einsetzen (wie z. B. Blattlausspray oder Schneckenkorn),
- bienenfreundliche Blumen und Stauden mit ungefüllten Blüten pflanzen.

Und wer noch mehr für eine artenreichere Umwelt tun will,
hängt Vogel-Nistkästen und kleine Insekten-Nisthilfen auf,
pflanzt mehr heimische Sträucher statt Exoten
und lässt in einer Ecke des Gartens einen Reisighaufen liegen.

Im Internet findet man zu diesem Thema viele nützliche Informationen und Ratgeber.


Paul Goebbels

 

Immer fleissig

Aktionen

Die Brander Naturschutzgebiete

Archiv BÜV

Die Brander Naturschutzgebiete und ihr Erhalt
Der Arbeitskreis „Natur und Umwelt“ im Bürgerverein Brand
Im Arbeitskreis arbeiten Brander Bürgerinnen und Bürger seit Jahren ehrenamtlich dafür, die schöne Umwelt unserer näheren Umgebung erlebbar zu machen.
Das gilt besonders für die direkt vor unserer Haustüre liegenden Naturschutzgebiete (kurz NSG) „Brander Wald“ und „Indetal“.
In Abstimmung mit der zuständigen Unteren Landschaftsbehörde der Stadt Aachen und der Naturschutzstation Aachen wurden Wanderwege ausgewiesen sowie einige Bänke und Tore aufgestellt, um die Natur erleben zu können.
Im Laufe des Jahres werden vom Arbeitskreis regelmäßige Arbeiten wie z. B. die Pflege der Bänke und Tore, der Pflegeschnitt entlang einiger Wege, das Müllsammeln an der Grachtstraße oder die Beseitigung des Indischen Springkrauts (invasive Himalaya-Pflanzen) durchgeführt. Auch am Brander Wanderwegenetz (Karten gibt es im Bezirksamt und im Internet) gibt es immer etwas zu tun.
Und im Herbst wird mit Unterstützung des Nabu Aachen und einer Jugendgruppe des THW der beliebte Grachter Apfelsaft hergestellt und für einen guten Zweck verkauft.

Probleme in den Naturschutzgebieten
Das Betreten der Naturschutzgebiete ist nur unter Beachtung der Verhaltensregeln (s. Infokasten) erlaubt. Leider werden diese Regeln von Spaziergängern, Wanderern und Sporttreibenden nicht immer beachtet.
Beim Verlassen der befestigten Wege durch Menschen und freilaufende Hunde betritt man ohne Erlaubnis fremden Grund und Boden.
Das Begehen der – ohnehin kleinen – Schutzzonen hat erhebliche negative Auswirkungen auf die Tierwelt, zumal die Störungen oft mehrmals(!) am Tag geschehen:
Vögel werden bei der Brut gestört, die Tiere bei der Aufzucht ihrer Jungen behindert und Jungtiere verscheucht.
Im Indetal wurden sogar zwei Rehkitze von Hunden gerissen. Und in der kalten Jahreszeit kann der Energieverlust der Tiere durch mehrfache Flucht zum Verhungern führen.

Naturschutzgebiet Indetal
Das Naturschutzgebiet Indetal erstreckt sich auf Brander Gebiet beiderseits der Inde von der Bilstermühler Straße bis fast zur Elgersmühle.
Nachdem nun die ZEELINK-Pipeline das NSG verschont, wird die Stadt mit weiteren Maßnahmen verstärkt auf die Einhaltung der Regeln hinweisen.
Besonders der sensible bachnahe Bereich der Inde soll Tabuzone bleiben.
Allerdings gibt es in diesem NSG eine Ausnahme: Hier darf die Wiese zwischen der Grachtstraße und dem Weg zur Komericher Mühle durch die vom Arbeitskreis aufgestellten Tore betreten
und auf einem Pfade überquert werden. Natürlich gelten auch hier alle anderen NSG-Regeln wie die Anleinpflicht für Hunde.

Naturschutzgebiet Brander Wald
Der Brander Wald und das angrenzende Indetal bis Münsterbusch, gehören als Naturschutzgebiete gemäß der europäischen FFH-Richtlinie zum Natura-2000-Gebietsverbund, da hier besonders gefährdete Tiere und Pflanzen leben.
Ein Teil des NSG liegt auf dem Standort-Übungsplatz der Bundeswehr. Diese stellt auf neuen Informationstafeln die Bedeutung dieses Gebiets für den Naturschutz dar.
Um aber ihren Übungsbetrieb ohne Probleme durchführen zu können, sah sich die Bundeswehr als Hausherr gezwungen,
das Betreten ihres Geländes von Montags bis Freitags von 7 - 17 Uhr oder bei gehisster roter Flagge zu verbieten.

Der Erhalt unserer - noch - sehr schönen Umwelt ist wichtig!
Wer uns dabei im Arbeitskreis tatkräftig unterstützen möchte, ist herzlich willkommen (Kontakt: Dr. Andreas Lux: 0241/521133).

Für den Arbeitskreis
Paul Goebbels

 

Infokasten
Regeln des Naturschutzrechts:
- Wege nicht verlassen!
- Hunde immer anleinen!
- Nicht Zelten und Lagern!
- Kein Feuer machen!
- keine Pflanzen entnehmen!
- Keine Tiere stören, fangen oder töten!
- Keine Abfälle hinterlassen!
- Nicht rauchen!

Alter Kirchweg

„Alter Kirchweg“
Wenn man auf der Vennbahn von der Münsterstraße in Richtung Kornelimünster geht, kann man nach ca. 100 m in einen kleinen Weg abbiegen und an einer zentral gelegenen Parkgelegenheit vorbei bis zum Rollefbach kommen. Hier hat der Arbeitskreis den ehemaligen Kirchweg wieder begehbar gemacht, ihn dabei möglichst naturnah belassen, wodurch ein regelmäßiges Freischneiden erforderlich wird. So ist im oberen Teilstück ein idyllischer, vom Bäumen überdachter Hohlweg entstanden, der durch ein Drehtor über eine landwirtschaftlich genutzte Wiese (Anleinen von Hunden ist Pflicht!) am Schießplatz der Niederforstbacher Schützen vorbeiführt. Dieser Wegabschnitt wird von den Schützen bei Bedarf aus Sicherheitsgründen mittels den vom Arbeitskreis aufgestellten Toren abgesperrt. Im schmalen unteren Wegstück entlang einer Hecke muss man sich schon mal an Brennnesseln oder Brombeerranken vorbeischleichen. Während eine Verlängerung dieses Weges bis nach Kornelimünster wohl nicht möglich sein wird, hoffen wir aber, mit Unterstützung des Bezirksamts noch einen Sitzplatz als „Fenster zur Landschaft“ an der Vennbahn einrichten zu können.

 

Brander Wanderwege

Brander Wanderwege
In 2014 wurden die sechs Wanderwege auf Brander Gebiet neu konzipiert und Wanderkarten erstellt, die im Bezirksamt und in der Buchhandlung am Markt als Set für EUR 2,- erhältlich sind. Natürlich kann man die Routen auch im Internet einsehen und dort abrufen. Die Brander Wanderwege sind mit schwarzen Zeichen B1 - B6 auf runden weißen Plaketten gekennzeichnet. Als Partnerweg des Eifelsteigs führt die „Inderoute“ vom Marktplatz durchs Indetal und Klauser Wäldchen bis zum Einstieg in Kornelimünster.

Sehr schön ist der „Indetal-Rundweg“ (identisch mit dem Wanderweg B5) im NSG Indetal, der 2008 mit extra gestalteten Blausteinen markiert wurde. An der Schroufstr., Freunder Landstr./Komericher Weg, Bilstermühlenstr. und Trierer Str. weisen große Blausteinblöcke zu diesem Rundweg hin. In seinem Verlauf darf ausnahmsweise die Wiese als NSG-Fläche zwischen Grachtstraße und dem Weg zur Komericher Mühle betreten werden. Dabei sind hier alle übrigen NSG-Regeln wie die Anleinpflicht für Hunde zu beachten.

Der Wanderweg B3 führt durch den südlichen Teil des NSG Brander Wald, der leider durch Trockenheit, Stürme und Borkenkäfer so geschädigt wurde, dass mehrmals Wege versperrt wurden. Außerdem sah sich die Bundeswehr als Hausherr im letzten Jahr gezwungen, das Betreten ihres Standort-Übungsplatzes von montags bis freitags von 7 - 17 Uhr oder bei gehisster roter Flagge zu verbieten, gab aber erfreulicherweise den Weg von der Straße „Am Forsthaus“ zum „Freunder Heideweg“ zeitlich unbegrenzt für Fußgänger und Radfahrer frei.
Zur Zeit arbeitet die Stadt an einer neuen Informationstafel für den Brander Marktplatz, auf der dann neben Informationen zu Brand und Umgebung auch die Brander Wanderwege eingezeichnet sind