Bürgerverein

Bürgerverein Brand

Frühjahrsputz des AK Umwelt

Der AK hat im Indetal Müll und Unrat eingesammelt.

Gereinigt wurden Indeweg, Komericher Weg, Grachtstraße und Abschnitte des Vennbahnwegs.

Foto: Wolfgang Sanders

Mitgliederversammlung 2019

Die diesjährige Mitglederversammlung und anschließende Beiratssitzung

fand am 14. März 2019 um 19:30 Uhr im Pfarrheim Donatusplatz statt.

 

Neues von Zeelink

Geschafft: Keine Pipeline im Brander Indetal

Gaspipeline ZEELINK wird in Brand nun an der Autobahn BAB A44 entlanggebaut.

Hunderte Bürgerinnen und Bürger aus Brand und Umgebung protestierten im März 2017 im Pfarrzentrum gegen den von der Bezirksregierung Köln im Raumordnungsverfahren als Vorzugskorridor ausgewiesenen Bau der Pipeline des Investors OGE (Open Grid Europe, Essen) in den Natur- und Landschaftsschutzgebieten von Brand für die neue Gaspipeline Zeelink I. Unter dem Dach des Bürgervereins Brand bildete sich vorher spontan bei der Mitgliederversammlung die Initiative: „Keine Pipeline im Brander Indetal“. Im Blickpunkt Juni/Juli 2017 wurde dazu ausführlich berichtet.

Erster Erfolg nach massivem Protest

Unterschriftensammlungen wurden organisiert, eine Online-Petition gestartet, die Bezirksvertretung Brand und das Bürgerforum der Stadt Aachen in die Thematik eingebunden. Die Medien unterstützen die Initiative gegen den geplanten Pipelinebau im Indetal ausführlich. Bei der Veranstaltung des Bürgervereins in der Gesamtschule Brand im Mai 2017 erklärte dann der Gesamtprojektleiter Franz-Josef Kissing von OGE überraschend, dass der Investor den Bau der Pipeline entlang der A44 bei der Bezirksregierung Köln beantragen würde. Damit folge man auch der Empfehlung der Stadt Aachen, die bereits im Vorfeld darauf hingewiesen hatte, dass dort, bei der sog. Aachen-Route, bereits Gasleitungen liegen und die Stromleitung ALEGrO von Amprion geplant sei, sodass sogar Synergieeffekte möglich seien. Außerdem würde dadurch der Eingriff in die Natur wesentlich geringer sein.

Wort gehalten – Antrag auf Planfeststellung von OGE

Tatsächlich hat OGE dann Wort gehalten und im August 2017 einen entsprechenden Antrag gestellt. Damit hatte unser Protest, die Trasse nicht durch Indetal, Rolleftal und den Brander Wald zu planen, den ersten wichtigen Erfolg erreicht. Plötzlich war auch die Bezirksregierung bereit, „Maßnahmen zur Konfliktminimierung“ zu prüfen. Dies zeigt auf, dass es sich lohnt, gemeinsam für etwas zu kämpfen. Erfreulich ist außerdem, dass sich alle Parteien – trotz aktuellem Landtagswahlkampf – für die Ziele unserer Initiative interfraktionell eingesetzt haben. Deshalb hier ein großer Dank an alle Engagierten aus Rat, Bezirksvertretung, Regionalrat und der Stadt Aachen.

Planfeststellungsbeschluss

Der Planfeststellungsbeschuss der Bezirksregierung Köln erfolgte am 09.01.2019. Allerdings wurde dem verständlichen Bestreben einiger Anwohner der Eckener Straße und dem Eilantrag der Brander Bezirksvertretung auf Untertunnelung dieses Bereichs nicht entsprochen. Die Bezirksregierung Köln teilte dazu mit, dass „alle an sie (gemeint ist die Gasleitungstrasse) zu stellenden, aktuellen rechtlichen und technischen Anforderungen“ erfüllt seien. Hier bleibt für die Betroffenen nur der Klageweg.

Keine Pipeline im Brander Indetal – Auftrag Bürgerverein erfüllt

In der Mitgliederversammlung 2017 erhielten wir den Auftrag der Mitglieder, eine Gaspipeline in den Schutzgebieten von Brand zu verhindern. Die Notwendigkeit des Baus der Pipeline wurde dabei anerkannt. Allerdings wollten wir erreichen, dass diese Trasse der sog. Aachen-Route an der BAB
A 44 vorbei folgen soll, damit nicht wiedergutzumachende Zerstörungen vermieden werden. Für dieses Ziel hat sich ein Arbeitsteam im Bürgerverein gebildet und engagiert gearbeitet. Aktuell können wir heute sagen: gemeinsam haben wir es geschafft! Die Brander Schutzgebiete mit Flora, Fauna, Wald und unsere Kinder und Enkel werden es uns danken!

Paul Goebbels – Leiter der Initiative
Marianne Krott - Sprecherin

Brander Senioren bleiben mobil erhält Preis

Auszeichnung für das Mobilitätsprojekt
„Brander Senioren bleiben mobil“

Im Rahmen der Seniorensitzung der 1. Forster KG „Närrische Elf“ im Saalbau Kommer
fand die Preisverleihung mit dem „PraemiumCuriosum 2019“ statt.

Gestiftet wird der Preis seit vielen Jahren von Herrn Jürgen Schulz-Wachler.

Auf Initiative des Ehrenpräsidenten Jürgen Rehfisch wurde der Bürgerverein Brand e. V. für sein Mobilitätsprojekt „Brander Senioren bleiben mobil“ von Präsident Hans-Peter Lauscher ausgezeichnet. In seiner Laudatio würdigte Präsident Lauscher das Mobilitätsprojekt und hob besonders hervor, dass Brander Seniorinnen und Senioren wieder mehr am gesellschaftlichen Leben teilhaben könnten und somit einer Vereinsamung entgegengewirkt werde.

Im Namen des Bürgervereins Brand habe ich mich als Vorsitzender recht herzlich bei allen Verantwortlichen der „Närrischen Elf“ für die Auszeichnung bedankt.

Wolfgang Müller

Wolfgang Müller und Willi Eschweiler freuen sich über die Auszeichnung
Foto Wolfgang Sanders

Bürgerverein bei Facebook


Neuerdings gibt es nun Informationen zu

unserem Bürgerverein auch auf Facebook