Bürgerverein

Geschichtskreis

Geschichtskreis

Der Geschichtskreis im Bürgerverein Brand besteht aus einer Vielzahl von Mitgliedern,
deren Aufgabe die Erforschung, Bearbeitung und Archivierung der heimatlichen Geschichte ist.
Es ist ein Bemühen zur Anregung, Förderung, Unterstützung sowie Bewahrung des örtlichen Kulturlebens.

Das Archiv verfügt über eine Vielzahl alter Bilder, Schriften, Dokumente und Zeitungsartikel,
nicht zuletzt eine Sammlung Totenzettel, somit Dinge die auch Lebensbereiche über unseren Heimatort hinaus beinhalten.
Die Erarbeitung des regelmäßig erscheinenden Jahrbuches, „Heimatkundliche Blätter“ seit 1990 ist ein wesentlicher
Arbeitsbereich für die Autoren und das Redaktionsteam.

Der „harte Kern“ ist mehr als zwei Jahrzehnte mit solchen Forschungsarbeiten befasst und besteht aus geschichtlichen interessierten Brandern.
Die schönen Arbeitsräume im „Brander Bahnhof“ sind in ihrer Anlage und Ausstattung ein ideales Zentrum für die
regelmäßigen Arbeitstreffen und vermitteln ein Wohlgefühl, das zur fruchtbaren Zusammenarbeit beiträgt.

Ansprechpartner für den Geschichtskreis ist
Hermann Schümmer,
Telefon 0241-526385
a.schuemmer@web.de

Wichtiger Hinweis


Wer besitzt nicht das eine oder andere, was einfach weg soll oder muss?

Aber manches gehört einfach nicht in den Müll!

Sie müssen wissen, der Geschichtskreis ist interessiert an alten Dokumenten, Büchern, Bildern, Totenzetteln, Familienbüchern,
Fotoalben, Zeichnungen und vielem mehr, was manchmal aus den verschiedensten Gründen im Müll oder in der Altpapiertonne zu landen droht.

Solche Unterlagen haben oft einen inhaltlich interessanten Wert für den Arbeitskreis, denn sie verraten häufig Wissenswertes
über unsere Vorfahren, ihre Lebensumstände und den Heimatort; Material, das für die Forschungsarbeit von Bedeutung sein kann.

Bitte geben Sie uns diese Dinge, und setzen Sie sich mit uns in Verbindung!

Auch für die leihweise Überlassung von Unterlagen auf kurze Zeit zur Auswertung oder Archivierung ist der Arbeitskreis offen und freut
sich im Übrigen über Ihre Anregungen und Schilderungen unsere Heimat betreffend.

Sie erreichen uns zu diesem Zweck unter
Tel. 52 63 85,
Hermann Schümmer,
a.schuemmer@web.de
oder
Tel. 52 29 40,
Günter Kuckelmann,
kuckelmann@web.de


Es besteht auch die Möglichkeit beim Bezirksamt
Tel. 432-8132
Frau Gunkelmann
sonja.gunkelmann@mail.aachen.de

 

Mitarbeiter Geschichtskreis

Foto: Verein


oben von links:
Dr. Peter Fleck, Dieter Bartz, Claudia Förster, Michael Schmidt, Hans Frings, Werner Perkuhn, Kurt Berns, Manfred Kessel
unten von links:
Hermann Schümmer (Leiter), Bruno Kreus, Leo Förster, Ewald Kreus,
Günter Kuckelmann.
Es fehlt auf dem Bild: Egbert Drese



Nachruf Leo Förster

Foto:Ewald Kreus

Am Ostermontag erfuhren wir, dass Leo Förster, Mitglied des Geschichtskreises im Bürgerverein Brand, plötzlich und unerwartet verstorben war. Wir alle haben die Nachricht tief bestürzt aufgenommen.

Leo Förster wurde am 23.Juni 1936 in Brand geboren.
Er verbrachte sein ganzes Leben in Brand und starb – nahezu 85jährig – am 5. April 2021.

Noch im letzten Jahr konnte er mit seiner Frau Walburga die Diamantene Hochzeit feiern. Er war ein Ur-Brander mit dem Herz auf dem rechten Fleck. Zeitlebens hat er sich für die Geschichte Brands und der Region interessiert und alle bemerkenswerten Nachrichten und Veröffentlichungen gesammelt. Auch am Abend des Ostersonntags hat er an letzten Korrekturen seines neuen Beitrages für unser Buch 2021 der „Heimatkundlichen Blätter“ gearbeitet.

In seiner Jugend war er begeisterter Handballspieler bei der „Borussia Brand“ und erkundete durch häufige Wanderungen die nähere und weitere Umgebung, so dass er als Wanderführer den Mitgliedern des Eifelvereins unsere Heimat kenntnisreich vorstellen konnte. Die Fußwallfahrer von St. Donatus hat er fast zwei Jahrzehnte nach Bad Münstereifel geführt.

Als Ur-Brander liebte er das „Brander Platt“, mit dem er von Kindesbeinen an aufgewachsen war. Als der Bürgerverein Brand e. V. in 1977 einen Stammtisch – den Vorläufer des Arbeitskreises “Os Heemetsproch“ – ins Leben rief, war Leo einer der eifrigsten Teilnehmer. Wenn er Gesprächspartner fand, mit denen er sich in seiner Muttersprache unterhalten konnte, war er immer sehr glücklich.

Heimatkundlich war er von Beginn an im Arbeitskreis der Geschichte des Münsterländchens tätig. Zu seinem Bedauern konnte sich dieser Kreis aber nicht auf Dauer etablieren. Als dann 1981 vom Bürgerverein Brand der „Heimatkundliche Arbeitskreis“ ins Leben gerufen wurde, gehörte Leo zu den Gründungsmitgliedern und blieb bis zu seinem Tod dort sehr aktiv. In etwa 30 Artikeln, die er zum Teil in Zusammenarbeit mit anderen Autoren verfasste, hat er uns sein Wissen in unseren Jahrbüchern mitgeteilt.

Bei der Errichtung und Vorbereitung unseres Archivs nach 1988 war er führend tätig. Seine vielfältigen Notizen und handschriftlichen Abhandlungen waren uns immer eine große Hilfe und werden auch weiterhin von großem Nutzen für die Erforschung unserer Heimatgeschichte sein. Hilfsbereit stellte er unseren Autoren der Jahrbücher uneigennützig sein Wissen und seine Unterlagen zur Verfügung.

Leo Förster hinterlässt eine Lücke, die kaum zu schließen ist.

Hermann Schümmer