Bürgerverein

Blickpunkt

Blickpunkt

Der erste Blickpunkt erschien im 3. Quartal 1975 und
danach 3 mal im Jahr

Er enthielt Mitteilungen und Veranstaltungstermine für Brand

Die Verteilung erfolgte ab Juni 2014 kostenlos mit "Noits op d'r Brand"

und ist nun ab Februar 2017 darin integriert, so dass die Informationen
alle zwei Monate erscheinen

Zusätzlich liegen weitere Exemplare im Bezirksamt, bei der
Aachener Bank, der Sparkasse Brand und bei den Mitgliedsgeschäften
der IG Handel, Handwerk und Gewerbe aus.



 

Aug 2022

Bürgerfest am 9.-11. September

Großes Jubiläumsfest im September

Es ist angerichtet. Schon in der letzten Ausgabe des Blickpunkts wurde ein großes Jubiläumsfest anlässlich des 50-jährigen Bestehens des Bürgervereins Brand e.V. für die Zeit vom 09. bis 11. September 2022 angekündigt. Der Verein wurde zwar schon 1971 gegründet, aber Corona hat uns dazu gezwungen, noch ein Jahr draufzulegen. Das Festkomitee hat zwischenzeitlich die wesentlichen Eckpunkte festgelegt und die notwendigen Vereinbarungen getroffen, um die öffentliche Party im Herzen von Brand steigen zu lassen. Wie schon bei der vom Bürgerverein organisierten Eröffnungsfeier für den Marktplatz im Jahr 2017 wird auch dieses Fest vom ehrenamtlichen Engagement der Branderinnen und Brander getragen. Das ermöglicht nicht nur ein buntes und abwechslungsreiches Programm, sondern auch zivile Preise für Speisen und Getränke.

Am Freitag, dem 09. September 2022 öffnen um 16:00 Uhr die Stände auf dem Marktplatz. Bezirksbürgermeister Peter Tillmanns wird dann das Fest um 17:00 Uhr offiziell eröffnen. Damit beginnt dann auch das Bühnenprogramm. Den ersten Höhepunkt liefert um 19:00 Uhr die Band Branded, ein Brander Eigengewächs. Um 20:00 Uhr wird der als singender Kommissar bekannt gewordene Oliver Schmitt die Bühne betreten und mit starker Stimme seine Version bekannter Hits vortragen. Den Abschluss des Abends bestreitet die Irish-Folk-Band Paddy goes to Holyhead. Diese Band wurde schon im Jahr 1988 in Darmstadt von Paddy Schmidt gegründet und weiß genau, wie man das Publikum Folk-Rock in Schwung bringt.

Am folgenden Samstag öffnen die Stände bereits um 11:00 Uhr. Das Programm beginnt eine Stunde später. Ab 13:30 Uhr sind Brander Kinder auf der Bühne aktiv, um zu tanzen und zu musizieren. Um 19:00 Uhr hat der Chor Frameless seinen Auftritt. Spätestens ab 20:00 Uhr wird es mit der Aachener Liveband Elan wieder fetzig auf der Bühne. Um 21:30 Uhr zeigt die die Brander Formation Dance Company, wie man sich sehenswert zu Musik bewegen kann, bevor das Programm ab 22:00 Uhr mit Torben Klein ausklingt. Nicht nur mit dem Hit „Dat es Heimat“ hat sich das ehemalige Mitglied der Kölschrockband De Räuber viel Sympathie im Rheinland mit seinem Gesang erworben. So wird er sicher auch bei uns Brander Rheinländern auf offene Ohren stoßen.

Nach einer kurzen Nacht öffnen die Stände am Sonntag schon um 10:30 Uhr. Für 12:00 Uhr ist eine ökumenische Segensfeier mit unseren Brander Geistlichen geplant. Am Abschlusstag werden aber auch unser Vorsitzender Wolfgang Müller und die Schirmherrin des Festes, Frau Gisela Kohl-Vogel (Präsidentin der Aachener Industrie und Handelskammer) zu Wort kommen. Für 12:45 Uhr ist eine Modenschau der Brander Geschäfte vorgesehen. Aber die Musik wird auch am Abschlusstag nicht zu kurz kommen. Dafür sorgt nach einer Tanzeinlage der Formation Dash ab ca. 14:15 Uhr die Inde River Band mit einem walking Act rund um den Stier. Beschwingt geht es dann ab 15:30 Uhr weiter mit der Big Band der Sparkasse, die gesanglich von Nicole Malangre unterstützt wird.

Und wem das noch nicht genug Musik sein sollte, kann sich ab 18:30 Uhr auf die abschließende Freiluftaufführung des Theater Brand mit dem aktuellen Stück „Et kütt, wie et kütt“ freuen. Eine Eigeninszenierung von Patrick Gier, die kölsche Gassenhauer in eine amüsante Liebesgeschichte einbettet. Mitsingen und Klatschen ist ausdrücklich erlaubt. Allein dafür lohnt sich schon, zum Marktplatz zu kommen.

Für Kinder wird es am Samstag und Sonntag von 12:00 bis 18:00 Uhr im Park an der Eschenallee zusätzliche Angebote wie Kinderschminken oder Kistenstapeln geben. Auch eine Hüpfburg kann dort von den kleinen Gästen erobert werden. Am Samstag organisiert die Kita Schagenstraße in der Eschenallee ein Bobbycarparcour von 14:00 bis 17:00 Uhr. Max der Clown sorgt am Sonntag für allerlei Schabernack im Park. Für große Kinder und Erwachsene wird es eine besondere Überraschung geben, die einen einmaligen Blick verspricht. Fazit: Wer nicht kommt, um mit uns zu feiern, ist selbst schuld. Doch alle Angaben sind ohne Gewähr, da schließlich immer etwas Unvorhergesehenes dazwischenkommen kann. Wir sehen uns im September op ´dr Brand.

Wolfgang Sanders

 

Vorschau auf die Ausstellung 50 Jahre Bürgerverein

Vorschau auf die Ausstellung…

zur Bild-/Text-Dokumentation 50 Jahre Bürgerverein. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben, kann man sagen, wenn die bereits für 2021, dem Jahr des Jubiläums, geplante und vorbereitete Ausstellung nun nach etwa zwei Jahren realisiert werden kann. Corona hatte den Organisatoren alle Möglichkeiten für die Aktivitäten, die ein verdientes Begehen dieses Jubiläums im entsprechenden Jahr und später vorsahen, genommen.

In 2022 nun wird das nachgeholt; unter „50 plus 2“ sollen die Aktivitäten des Bürgervereins über die lange Zeit anhand von inzwischen teils historischen Fotos und entsprechenden Texten chronologisch dargestellt werden. Das bietet die Ausstellung, die aus diesem Anlass vom 1. bis 16. September 2022 in der Aachener Bank, Brand, Trierer Straße, während der Öffnungszeiten betrachtet werden kann.

Um eine geordnete und übersichtliche Bild-/Text-Chronologie zu realisieren, war eine umfangreiche und sorgfältige Recherche unter Verwendung von Protokollen und Berichten über Ereignisse in den Zeiten von Bedeutung. Hilfreich war die komplette Aktensammlung bei Herbert Henn – Mitbegründer des Bürgervereins in 1971 –. Auch das Archiv des Bürgervereins im Geschichtskreis diente mit Unterlagen vor allem den Fotos „von damals“, die Darstellung der Abläufe für den Betrachter lebendig zu machen.

Dieser Beitrag ist ein kurzer Abriss über den Leitgedanken und das Format der Darstellung in der Hoffnung, dass es recht viele Bürger geben möge, die sich für das Wirken des verdienten Bürgervereins Brand interessieren. Auf einzeln oder in einer Reihe stehenden Stellwänden wird vom Eingangsbereich der Niederlassung der Aachener Bank her in den hinteren Teil der Schalterhalle führend eine Abfolge von rund 50 farbigen und grafisch anspruchsvoll gestalteten Plakaten präsentiert. Wie kann es anders sein: die Chronik des Vereins mit den wichtigsten Ereignissen aus den fünf Jahrzehnten seines Wirkens wie ein Lebenslauf. Es sind verständlicherweise Zeitsplitter, denn alle Aktivitäten lückenlos zu erwähnen, würde die Präsentation um ein Vielfaches sprengen. Der Betrachter wird hilfreich durch die Jahrzehnte geführt, indem er nicht nur der logischen Zeitenabfolge, sondern auch den nach dem Zehnjahres-Rhythmus gekennzeichneten und farbig unterschiedlichen Plakaten auf den Stellwänden folgt.

In einer begrenzten Auflage wird diese Ausstellung inhaltlich als eine „bleibende Dokumentation“ in einer etwa 60seitigen Broschüre zeitgleich verfügbar sein und die Personen der Vorstände, Beiräte und beteiligten Mitglieder sowie Aktivitäten der Nachwelt als kleines Druckwerk erhalten.



Günter Kuckelmann

 

Juni 2022

50 Jahre Bürgerverein

Die kommunale Neuordnung 1972 und der Bürgerverein Brand e. V.

Der Innenminister hatte das Land Nordrhein-Westfalen nach Mitteilung des Regierungspräsidenten in Aachen vom Oktober 1969 in acht Neugliederungsbereiche eingeteilt. Der Raum Aachen sollte als erster Teilbereich neugeordnet werden.

Die Eingliederung betraf die Orte – selbstständige Bürgermeistereien – Brand, Eilendorf, Haaren, Kornelimünster, Laurensberg, Richterich und Walheim in die Stadt Aachen sowie weitere kleinere Gebietsänderungen.
Die Auseinandersetzungen über die geplante Aufhebung der Eigenständigkeit der Gemeinde Brand waren damit in ihre entscheidende Phase getreten.
Dazu lesen wir in den „Mitteilungen der Gemeinde Brand“ vom 7. Januar 1970:
„Der Gemeinderat wird jeder Eingemeindung ein klares Nein entgegensetzen mit allen zu Gebote stehenden Mitteln für die Beibehaltung der Eigenständigkeit der Gemeinde Brand eintreten.“

Bereits 1968, als die Pläne für die Neuordnung bekannt geworden waren,
kochten nicht nur in Brand die Emotionen hoch.
Besorgte Bürger äußerten sich in vielen Leserbriefzuschriften der Aachener Zeitungen ablehnend.
Der Verlust der Bürgernähe wurde befürchtet, und die allgemeine Scheu vor Veränderungen bei den gewohnten Verhältnissen spielte eine Rolle.

Der Brander Gemeinderat lehnte also die Eingliederung nach Aachen einstimmig ab und schlug stattdessen, aber erfolglos,
die Bildung einer Großgemeinde „Münsterland“ vor.
Der Kreis Aachen hatte sich andererseits mit seinen Vorstellungen zur Schaffung eines „Regionalkreises“ nicht durchsetzten können.
Auch der Kreis Monschau, der sich gemeinsam mit dem Kreis Schleiden
und den Gemeinden Veytal, Bad Münstereifel, Nideggen und Abenden zu einem „Eifelkreis“ zusammenschließen wollte,
fand in Düsseldorf kein offenes Ohr.
Schließlich ist vor 50 Jahren das „Aachen-Gesetz“ am 1. Januar 1972 in Kraft getreten;
es wurden 11 500 Brander über Nacht zu Bürgern der Stadt Aachen.

Verwaltungsgebäude 1971

Die Gründung

Die Gründung des Bürgervereins Brand e. V. im Jahr 1971

Den Anstoß für die Gründung des Bürgervereins Brand e. V. am 20. Januar 1971 gab die Sorge um den bevorstehenden Verlust der Selbstständigkeit. Als Vereinszweck wurde vordergründig die Förderung des Baus einer Brander Schwimmhalle eingetragen. Aber auch eine starke meinungsbildende Interessenvertretung der Bürgerschaft sollte in dem Ortsteil im Inneren und nach außen agieren.

Als die Schwimmhalle fertig gestellt war, wurde in einer Neufassung die Satzung wie folgt festgelegt: „Sein Zweck ist die Erhaltung und Stärkung des Brander Eigenlebens durch die Förderung der Heimatkunde und Heimatpflege sowie die Vertretung außerpolitischer Interessen.“

 

Erster Vorstand

Pressemitteilung zur Gründung des Bürgervereins Brand e. V. und seinem ersten Vorstand

In diesem Spannungsverhältnis konnte der Bürgerverein seinen festen Platz finden, das gesellschaftliche und gemeinschaftsbildende „Wir-Gefühl“ in Brand zu stärken, und zwar als eigenständige Kraft – in Ergänzung der politischen und administrativen Gremien. – schrieb Herbert Bücken 2011 anlässlich des 40jährigen Bestehens des Vereins in den

„Heimatkundlichen Blättern“.

Die Eingliederung von Brand in die Stadt Aachen ist wohl weniger problematisch verlaufen als befürchtet. Man schloss u. a. einen „Gebietsänderungsvertrag“, in dem die Fertigstellung der Schwimmhalle sowie die weiterhin von der Gemeinde aufgestellten Baupläne Geltung hatten. Die Brander haben es auch als Städter verstanden, ihre sprichwörtliche Eigenart zu bewahren.

Die in den ersten Jahren durchgeführten Bürgerabende und ein Bürgerball fanden bei der Bevölkerung großen Zuspruch. Doch um die Arbeit des Vorstandes des Bürgervereins zielorientiert weiter zu gestalten, wurde bereits im März 1975 ein Vorstandsbeirat gebildet, der aus den Vorsitzenden der Brander Vereine und aller gesellschaftlichen Gruppierungen bestand und heute besteht. Das Mitteilungsblatt des Bürgervereins „Blickpunkt Brand“ wurde ebenfalls 1975 ins Leben gerufen und informiert in wechselnden Erscheinungsfolgen und immer mal verändertem Titel bis heute die interessierten Leser.

„Ein Sinnbild Brander Art“ titelte die Presse 1976 zu dem auf dem Marktplatz stehenden, vom Bürgerverein initiierte Denkmal „Brander Stier“. Nach nun etwas mehr als 50 Jahre kann die Chronik des Vereins unzählige Aktivitäten auflisten, die bei den Brander Bürgern das Wir-Gefühl stärkten und nach außen den Ortsteil Brand namhaft darstellen halfen.

Eine umfangreiche Bild-Text-Schau, großformatig auf Stellwänden, wird der Bürgerverein nachträglich aus Anlass seines 50jährigen Bestehens in diesem Jahr in der Aachener Bank, Trierer Straße, vom 1. Bis 15. September 2022, ausstellen.

Text: Günter Kuckelmann

Veranstaltungen

50 Jahre Bürgerverein Brand e. V., ein reifes Alter, das gefeiert werden muss.

Die Ausstellung „50 Jahre Bürgerverein Brand e. V., musste aus bekannten Gründen im letzten Jahr leider verschoben werden. Vom 1. September bis 15. September wird sie in den Räumen der Aachener Bank Geschäftsstelle Brand mit vielen Dokumenten, Fotos und Berichten der letzten 50 Jahre, zu den bekannten Öffnungszeiten nachgeholt.

Außerdem ist in Planung ein dreitägiges Bürgerfest vom 9. September bis 11.September auf dem Brander Marktplatz. Mit Musik und Gesang von Kindern der Brander Schulen und Kindergärten,
Livemusik z. B. von der Big Band der Sparkasse, Torben Klein mit Band, Oliver Schmitt “der singende Kommissar“, die Brander Bands Elan und Branded,
Show Tanz der Dance Company und dem Theater Brand mit einem unterhaltsamen Stück zum Mitsingen und Mitklatschen.
Selbstverständlich ist für das leibliche Wohl bestens gesorgt.
Einen ausführlichen Bericht mit Hinweisen und Informationen über die Ausstellung und das dreitägige Bürgerfest finden Sie in der August Ausgabe von „Nöits op d´r Brand“,

Wolfgang Müller