Bürgerverein

Neues

Der Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete

Restliche Termine abgesagt

Premiere war am Sonntag 28.11.2021 um 17.00 Uhr

Familienstück nach Otfried Preußler

bearbeitet und erweitert von John von Düffel


Wachtmeister Dimpfelmoser steht der Schweiß auf der Stirn. Grund dafür: Der berüchtigte Räuber Hotzenplotz ist mal wieder ausgebrochen. Was für eine Katastrophe! Denn jeder weiß: Der Räuber Hotzenplotz ist der gefährlichste Räuber im ganzen Landkreis. Seppel und Kasperl sind fest entschlossen, den Räuber wieder einzufangen – und haben eine grandiose Idee. Sie wollen ihn ein für alle Mal auf den Mond schießen!

 

Frevel am Florianskreuz

Am 10. Oktober durften wir auf dem Wanderweg zur Grillhütte an der Goertzbrunnstraße ein neues Wegekreuz einweihen. Möglich war dies nur durch das großartige Engagement des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Aachen Brand sowie der Bereitschaft von privaten Spendern. Das Kreuz wurde vor allem den Opfern der Corona-Pandemie und der Flutkatastrophe dieses Jahres geweiht.
Dieses Kreuz wurde nun schon nach kurzer Zeit mutwillig beschädigt, indem der Christusfigur beide Arme abgetrennt wurden. Es ist für mich unbegreiflich wie hier ehrenamtliches Engagement mit Füßen getreten wird. Es macht mich traurig, wie auch hier auf Brand mit dem religiösen Erbe unserer Heimat umgegangen wird. Es zeigt aber auch auf die Herausforderungen, vor denen unser Stadtteil steht, der doch allgemein als mit einem besonderen „Wir-Gefühl“ gesegnet beschrieben wird.
In der Münsteraner Ludgeri Kirche hängt ein durch Bomben des zweiten Weltkriegs zerstörter Corpus, dem auch die Arme fehlen. Auf dem Kreuzbalken steht: „Ich habe keine anderen Hände als die Euren“. Wie sehr doch dieser Satz auch auf unser Kreuz zutrifft. Die fehlenden, durch Gewalt abgeschlagenen, Arme sind Aufforderung, Ihm unsere Arme zu leihen. Sie sind Einladung solcher Gewalt entschieden entgegenzutreten, wo auch immer sie uns begegnet.

Matthias Goldammer

 

Einweihung des Floriankreuz

Florianskreuz am Goertzbrunnen

Seit zwölf Jahren betreut der Verein zur Förderung des Feuerwehrwesens in Aachen Brand e.V. den Grillplatz am Goertzbrunnen. Es ist einer der schönsten öffentlichen Grillplätze im Stadtgebiet. Er kann für private Feiern und zu besonders günstigen Tarifen von Schulklassen und gemeinnützigen Vereinen angemietet werden. Wegen der Pandemie und den damit einhergehenden Beschränkungen des öffentlichen Lebens war die Nutzung im vergangenen Jahr jedoch nicht möglich. Die Mitglieder des Fördervereins haben ihn trotzdem weiter gepflegt und darauf gehofft, dass dort wieder geselliges Leben stattfinden kann. Bei dieser ehrenamtlichen Arbeit kam die Idee auf, am Grillplatz ein Wegekreuz zum Gedenken an die pandemiebedingten Opfer aus Brand zu errichten. “Das Kreuz soll Hoffnung für die kommende Zeit spenden,“ betont Roland Roos, der Vorsitzende des Fördervereins. „Bei unserem ehemaligen Pastor Ralf Freyaldenhoven fand ich sofort ein offenes Ohr und konnte ihn in das Vorhaben einbinden,“ berichtet der passionierte Feuerwehrmann und ergänzt: „Wir möchten dieses Kreuz unserem Schutzheiligen St. Florian widmen, da er nicht nur bei Bränden, sondern auch bei Epidemien und Seuchen angerufen wird.“ Zur Erinnerung sollen die Namen der an Corona Verstorbenen aus Brand auf einer kleinen Gedenktafel angebracht werden. An der Finanzierung der Anlage haben sich neben zwei privaten Spendern die St. Donatus Stiftung und der Bürgerverein Brand e.V. beteiligt. Die Aufstellung erfolgte wie zukünftig auch die Unterhaltung der Anlage ehrenamtlich durch den Förderverein der Kameraden des Löschzugs Brand. Sie sorgen dafür, dass von nun an am Goertzbrunnen nicht nur ausgiebig gefeiert, sondern auch einen Moment lang innegehalten werden kann.



Wolfgang Sanders

 

Foto: Wolfgang Sanders

Roland Roos und Pastor Ralf Freyaldenhoven freuen sich über das neue Florianskreuz

Der Brander Marktliner fährt

Der Marktliner fährt!
Beförderungsangebot zum und vom Markt an den Markttagen dienstags und samstags.

Er bedient im Halbstundenrhythmus jeweils eine Schleife über die Eilendorfer Straße und über die Schagenstraße/Kollenbruch.

Dabei hält er in der Ringstr. und dem Schulzentrum, damit auch das Vennbahncenter leicht erreicht werden kann.

Für die Fahrt muss ein s. g. „Flugs-Ticket“ zum Preis von 1,60 € (Kinder 1 €) gekauft werden.
Dieser Preis gilt allerdings sowohl für die Hin- wie auch für die Rückfahrt.

Diese Linien fahren jeweils dienstags und samstags, also an den Markttagen

Die Busse verkehren in der Zeit von 9:00 – 13:00 Uhr.