Bürgerverein

Blickpunkt

Blickpunkt


Der erste Blickpunkt erschien im 3. Quartal 1975 und
danach 3 mal im Jahr

Er enthielt Mitteilungen und Veranstaltungstermine für Brand

Die Verteilung erfolgte ab Juni 2014 kostenlos mit "Noits op d'r Brand"

und ist nun ab Februar 2017 darin integriert, so dass die Informationen
alle zwei Monate erscheinen

Zusätzlich liegen weitere Exemplare im Bezirksamt, bei der
Aachener Bank, der Sparkasse Brand und bei den Mitgliedsgeschäften
der IG Handel, Handwerk und Gewerbe aus.



August 2018

"Brander Senioren bleiben mobil" benötigt Hilfe

Das Projekt „Brander Senioren bleiben mobil“ benötigt finanzielle Unterstützung

Lieber Leserinnen und Leser,
Ende Juli 2018 ist die dreijährige finanzielle Unterstützung durch das Deutsche Hilfswerk für unser Projekt „Brander Senioren bleiben mobil“ leider ausgelaufen.
Aufgrund der hohen Nachfrage, ein ausführlicher Bericht stand im Blickpunkt Ausgabe April/Mai 2018, möchte der Bürgerverein Brand e. V. den kostenlosen Fahrdienst für Senioren weiterhin anbieten. Um das zu ermöglichen, ist der Bürgerverein auf Unterstützung in Form von Spenden angewiesen.
Eine Möglichkeit hat die Aachener Bank mit der „Spendierbütt“, dem s. g. „Crowdfunding“ geschaffen. Auf der Homepage der Aachener Bank werden Sie auf die „Spendierbütt“ aufmerksam gemacht. Durch Anklicken der Info gelangen Sie zu einigen Projekten und somit auch zum Projekt des Bürgervereins Brand. Dort wird erläutert, für welchen Zweck Sie spenden und es ist die Möglichkeit gegeben, direkt einen Spendenbetrag einzugeben. Sie werden im Programm bequem bis zur Abbuchung von Ihrem Konto weitergeführt.
Auf Wunsch erhalten Sie eine Spendenquittung.
Jede Spende wird zusätzlich mit 5,00 Euro von der Aachener Bank unterstützt.

Sie haben aber auch die Möglichkeit direkt auf eines unserer Konten zu spenden.
Kontoverbindungen für das Projekt „Brander Senioren bleiben mobil“:

Aachener Bank IBAN DE95 3906 0180 0234 2342 34 BIC GENODED1AAC

Sparkasse Aachen IBAN DE85 3905 0000 0000 0834 44
BIC AACSDE33

Spendenquittung wird ausgestellt.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!!

Wolfgang Müller

 

Heimatkundliche Führung 29.09.2018 - 16:00

Heimatkundliche Ortsführung

Der Geschichtskreis im Bürgerverein lädt zu einem geführten Rundgang durch
das Zentrum von Brand ein. Treffpunkt: Marktplatz am Stier
am 29. September 2018 um 16.00 Uhr.

Geschichtskundige Mitarbeiter werden bei dieser Führung über ausgewählte heimatkundliche Themen informieren, die das Umfeld des Brander Marktes betreffen. Dabei wird Hintergrundwissen zu den Schwerpunkten ehemalige und erste Brander Schule und der ursprüngliche Friedhof dort, der benachbarte zweite Brander Friedhof unddie erste Brander Kapelle/kleine Kirche gegenüber von St. Donatusvermittelt – und das eine oder andere, was sich noch ergibt.
Diese örtlich begrenze Begehung dauert rund eine Stunde und ist für die Teilnehmer kostenlos. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.
Über reges Interesse an dem Angebot würde sich der Geschichtskreis freuen.

 

Neues aus dem Geschichtskreis

Neues aus dem Geschichtskreis

Der Geschichtskreis besitzt ein Archiv mit historischem Schrifttum und Fotografien, die bei eigenen heimatkundlichen Arbeiten hilfreich sind. Die Veröffentlichungen in den „Heimatkundlichen Blättern“ über die Jahre (erste Ausgabe 1990) finden außer ihrer Leserschaft auch Interessierte, die sie für die Quellenforschung verwenden. So gibt es spezifische Anfragen oder solche allgemeiner Art. Gelegentlich sind diese Personen selbst Geschichts- oder Heimatkundler und arbeiten an einem bestimmten Thema, bei dem z. B. ein Ereignis in Brand Bedeutung hat.

Der erste Fall: Unlängst stellte sich bei dem Kontakt mit einem Forscher (Pat Neligan aus Dingle, Irland) heraus, dass dieser dort zur Geschichte des irischen Grafen James Louis Rice (siehe Beiträge über Pferderennen auf der Brander Heide) Ergänzendes herausgefunden hat, das einer Veröffentlichung harrt. Das Geschehen in Brand seinerzeit wollte er aufgrund hiesiger Unterlagen vertiefen und einarbeiten. Für ihn waren von Bedeutung die Schilderungen über das Agieren des Grafen, Vereinbarungen mit der Brander Bürgermeisterei und die Abläufe der Rennen. Das wurde bereits ausführlich beschrieben in den „Heimatkundlichen Blättern“ 2001 bis 2004 und 2008. Eine Weile später bekam der Arbeitskreis ein Exemplar seines Buch „The Knave of Trumps“ mit den Hinweisen auf Brander Ereignisse in dieser Sache.


Der zweite Fall: Aktuell erhielt der Geschichtskreis ein Exemplar des soeben erschienenen Buches „Das Sodengetriebe in Fahrzeugen der Zwanziger Jahre“ (von Dr.-Ing. Werner Beisel aus Kressborn), in dem auf mehreren Seiten eingehend das Schaffen der ehemaligen Firma J. P. Goossens, Lochner & Co. KG in Brand in den 1920er Jahren und speziell die Verwendung des Sodengetriebes im Fahrzeugbau beschrieben und bebildert wird. Eine wichtige Grundlage für das Thema waren Archivunterlagen aus dem Geschichtskreis sowie die Veröffentlichungen in den „Heimatkundlichen Blättern“ aus 2005 bis 2007, die der Autor nutzen konnte.

Die Mitglieder des Geschichtskreises Brand wissen das Interesse an ihrer Arbeit sehr zu schätzen.

Günter Kuckelmann

Datenschutz im Bürgerverein

Datenschutz im Bürgerverein Brand
Die neueren Regeln zum Datenschutz in Vereinen sind vom Vorstand in einer Datenschutzregelung für den Bürgerverein Brand e.V. erfasst worden.

Diese Regelungen sind im Internet auf diesen Seiten einsehbar.

Neumitglieder erhalten mit der Aufnahmebestätigung ein Exemplar zugesandt, mit der Bitte, es unterschrieben zurückzusenden.

Mundartmesse 2018

Siehe hierzu den Bericht unter

Os Heemetsproch, Mundartveranstaltungen

 

Juni 2018

Mitgliederversammlung u. Beiratssitzung 2018

Mitgliederversammlung 2018

Am 22. März 2018 fanden sich viele Mitglieder des Bürgervereins Brand e. V. zur jährlichen Mitgliederversammlung im Pfarrzentrum St. Donatus ein. Pünktlich um 19.30 Uhr wurde vom Vorsitzenden Wolfgang Müller die Veranstaltung eröffnet, bei der die Anwesenden zunächst in einer Schweigeminute der verstorbenen Mitglieder gedachten.

Geschäftsbericht
Geschäftsführer Wolfgang Sanders unternahm sodann einen lebendigen Streifzug durch die Aktivitäten des Bürgervereins im Berichtszeitraum vom 9.3.2017 bis 21.3.2018. Nach dem Bericht unseres Schatzmeisters Lorenz Hellmann und der beiden Kassenprüfer konnte der Vorstand einstimmig entlastet werden.

Das Projekt „Brander Senioren bleiben mobil“ setzte seine Erfolgsgeschichte auch im Berichtszeitraum fort. 1016 Fahrten wurden 2017 durchgeführt, hinzu kamen 194 Patenschaftsfahrten durch die ehrenamtlichen Fahrer. Dies bedeutete einen Anstieg um 49,6%. Obwohl im Sommer 2018 die Förderung des Deutschen Hilfswerks für das Projekt ausläuft, soll das Angebot weiter fortgeführt werden.

Das Bürgerfest mit mehr als 10.000 Besuchern im Mai 2017 war das Highlight des Jahres 2017 in Brand. Organisiert durch ein Team um den geschäftsführenden Vorstand konnte diese außergewöhnliche Veranstaltung nur mit der Hilfe und dem hohen Engagement vieler Ehrenamtlicher gestemmt werden.

Der Blickpunkt erschien im Magazin „Nöits op d´r Brand“ sechsmal innerhalb des Berichtszeitraums. Auf insgesamt 35 Seiten wurde aus dem Bürgerverein berichtet, deutlich aktueller als in den Jahren zuvor.

Die Vorstellung der 28. Ausgabe der Heimatkundlichen Blätter hattte am 16.11.2017 im festlichen Rahmen in der Sparkasse Aachen stattgefunden. An dieser Stelle sei bereits auf die Ausgabe des in Arbeit befindlichen 29. Buchs am Donnerstag, 22.11.2018, um 19 Uhr, in den Räumlichkeiten der Aachener Bank hingewiesen.

Neuwahlen
Monika Hußmann kandidierte als Vertreterin von Bündnis 90/Die Grünen anstelle des zurückgetretenen Vorstandsmitglieds Ute Reiber, Stefan Auler soll dem Vorstand zukünftig als Medienbeauftragter angehören. Beide wurden einstimmig von der Versammlung gewählt.

„Keine Pipeline im Brander Indetal“
Marianne Krott, verantwortlich für die Pressearbeit, berichtete ausführlich über das Projekt „Keine Pipeline im Brander Indetal“. Die Initiative wurde auf der Mitgliederversammlung am 09.03.2017 gegründet. Paul Goebbels übernahm die Leitung der Initiative.
Innerhalb eines Jahres ist es gelungen, die Investoren des Projekts zum Umdenken zu bewegen. Es wurde nicht verschwiegen, dass es nun seitens der Anwohner an der Autobahn Proteste gegen diese nun favorisierte Trassenführung gibt.

Gegen 21 Uhr ging die Mitgliederversammlung in die anschließende Beiratssitzung über.

Weihnachtsmarkt
Es wurde bemängelt, dass am 1. Adventswochenende zwei Weihnachtsmärkte neben- statt miteinander veranstaltet wurden. Francis Hensch berichtete als Geschäftsführerin der IG Brander Handwerk, Handel und Gewerbe darüber, wie schwierig sich die Kommunikation mit den kommerziellen Veranstaltern im Vorfeld gestaltet hatte.
Ausblick: Im Dezember 2018 wird die IG keinen Weihnachtsmarkt veranstalten, da es eine größere Eisbahn mit einem erweiterten gastronomischen Angebot geben wird.

Der Aachener Polizeipräsident Dirk Weinspach hatte in der Vorstandssitzung am 1. März die Vorhaben rund um die Erstellung des neuen Polizeipräsidiums berichtet:
Die alte Polizeiwache auf der Hochstraße wird im Frühjahr 2019 geschlossen; die Bezirksbeamten wechseln ins Präsidium, werden aber weiterhin 80% ihrer Arbeitszeit in Brand unterwegs sein (tel. in ihrer Dienstzeit zu erreichen unter 9577-11622).
Die Polizeipräsenz in Brand wird sich insgesamt deutlich erhöhen. Es soll eine Sprechstunde im Bezirksamt eingerichtet werden. Zusätzlich gibt es das Angebot der Bezirksverwaltungsspitze, nämlich der Polizei einen Arbeitsplatz im Bezirksamt zur Verfügung zu stellen.

Der Bürgerverein auf Facebook
Stefan Auler stellte die Vorteile, die sich für den Bürgerverein durch den Auftritt bei Facebook ergeben, vor:
Aktualität durch kurze Beiträge, Bilder und Videos,
größere Verbreitung der Nachrichten,
Hinweise auf Veranstaltungen,
Gewinnung neuer Mitglieder.

Geschichtskreis
Das Angebot, einmal mtl. im Brander Bahnhof Familienkunde zu betreiben, wird gut angenommen. Bis zurück ins 17. Jahrhundert sind die Eintragungen der Kirchenbücher für Brand und umliegende Gemeinden vorhanden.
Für den Herbst ist ein neues Angebot geplant: ein geschichtlicher Rundgang im Zentrum von Brand.

Os Heemetsproch
Der Arbeitskreis bereitet eine Mundartmesse zum Heiligen Georg vor, an der sich die DPSG beteiligen wird. Besonders freut den Arbeitskreis, dass sich damit wieder junge Leute an einer gemeinsamen Aktivität beteiligen.

Natur und Umwelt
Der Grachter (Apfelsaft) konnte im vergangenen Herbst nicht hergestellt werden, da aufgrund des Frosteinbruchs im Frühjahr 2017 Äpfel nicht in ausreichender Anzahl zur Verfügung standen.

Da es keine Wortmeldungen gab dankte der Vorsitzende allen Vereinsvertretern für die rege Beteiligung und beendete die Beiratssitzung um 22.00 Uhr.


Wolfgang Müller

Brander Fahrradtag

Erster Brander Fahrradtag

Unter dem Motto „Brand steigt aufs Rad“ stand der Marktplatz am zweiten Samstag im April ganz im Zeichen des Fahrrads. Bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen kamen die kleinen und großen Fahrradfahrer aus allen Himmelsrichtungen zum Marktplatz, um sich über das Thema Radverkehr zu informieren. Eingeladen dazu hatte der Bürgerverein Brand e. V. in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis der Stadtteilkonferenz „FahrRad in Aachen-Brand“. Mit dabei war Velocity, um über das neue Aachener Pedelec-Verleihsystem zu informieren. Polizei, Stadt Aachen und die Verkehrswacht kümmerten sich um das Thema Sicherheit. Die Projektwerkstatt Fahrradfreundliches Brand sammelte fleißig Unterschriften für die gewünschte Radvorrangroute zwischen Brand und der Innenstadt, während sich Senioren mit einem speziellen Rikschafahrrad auf Schnuppertouren über Brand kutschieren ließen. Hierzu hatte die Generationsbrücke aus dem Marienheim Patenschaftsfahrten organisiert, die sowohl den jungen als auch den alten Menschen sichtlich Spaß bereiteten. Sollte die in Bonn gegründete Initiative mit dem Motto „ jeder hat ein Recht auf Wind in den Haaren“ auch in Brand umgesetzt werden, könnte die neue Fahrradwerkstatt des Mobilé die Wartung des Spezialfahrzeugs übernehmen.

Für die meisten Kinder war der Fahrradparcours mit zwölf Stationen im Park an der Eschenallee der Höhepunkt des Tages. Bei Übungen wie Slalom oder Holperstrecke konnten weit über einhundert meist junge Teilnehmer ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen. Natürlich bekamen alle erfolgreichen Absolventen eine Urkunde und ein kleines Geschenk. Sie durften aber erst auf die Strecke, nachdem die Sicherheit des mitgebrachen Fahrrads von Dr. Andreas Lux, dem Leiter des Arbeitskreise Umwelt und Natur im Bürgerverein, erfolgreich geprüft worden war. Auf dem Parcours wurde er von den Leiterinnen der Karl-Kuck-Schule und der Grundschule Brander Feld, Frau Doro Zwingmann und Frau Anke Schürings sowie mehreren Eltern tatkräftig unterstützt. „Die wirklich schwierigen Stellen waren das Einhändigfahren, weil es erschwerend bergauf ging, und das Schritttempofahren,“ berichtet Dr. Andreas Lux, „aber wir waren insgesamt gut vorbereitet.“

Die Wochenmarktstände wurden an diesem Tag etwas enger zusammengerückt, um zeitgleich die Veranstaltung zu ermöglichen. Der Barista hatte in seinem nostalgischen Kaffeewagen alle Hände voll zu tun, um den großen Kaffeedurst rund um den Brander Stier zu stillen. Am Ende der Veranstaltung waren alle Teilnehmer begeistert von dem regen Zuspruch an diesem Tag. „Es ist wohl überdeutlich geworden, dass in Brand viele Menschen gern das Fahrrad nutzen, und wir fühlen uns gestärkt, uns weiter für eine bessere Radinfrastruktur stark zu machen“, resümierte daher Gereon Hermens, der Sprecher des Arbeitskreises „FahrRad Aachen-Brand" in der Stadtteilkonferenz Brand.





Text und Fotos: Wolfgang Sanders

 
Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Feuerwehr Brand im Archiv

Die Feuerwehr Brand nutzt das Archiv des Bürgervereins

Zu ihrer Historie besitzt die „Freiwillige Feuerwehr Brand“ einen Bestand an Text- und Bildmaterial. Seinerzeit hatte der Geschichtskreis im Bürgerverein Gelegenheit, eine Reihe dieser Unterlagen zur Auswertung (durch Manfred Kessel bei der Fassung des Beitrages zum Thema Brander Feuerwehr in den „Heimatkundlichen Blättern“ 2016) heranzuziehen.

Bei diesem Anlass entstand der Wunsch, die Unterlagen der Feuerwehr zukünftig in eine geeignete „Betreuung“ zu geben. Dazu boten sich die Räumlichkeit und das Archiv des Bürgervereins mit professioneller Verwaltung durch den Geschichtskreis im alten Bahnhof an. Nun wurde mit allseitigem Einverständnis der Bestand in dieses „Depot“ – auch zur Nutzung bei Bedarf durch den Geschichtskreis – übertragen. Damit „alles seine Ordnung hat“, gibt es nun eine Vereinbarung darüber, die am 7. Mai dieses Jahres unterzeichnet wurde.

Foto: Ewald Kreus

Mitglieder des Geschichtskreises und der Feuerwehr/Übernahme der Unterlagen in das Archiv